Niedrigzinsen: Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) – Vorsorge – Finanzen – Wirtschaftswoche

Mal wieder ein Artikel über das Ende der privaten Altersvorsorge! Vieles ist Richtig und auch Kritik ist berechtigt. Was aber wie immer fehlt sind die Alternativen.

Immer nur draufhauen, ohne  eine Lösung zu haben hilft bei dem sensiblen Thema nicht weiter.

Wir diskutieren gern offen und zeigen Alternativen auf. Gern auch mit größtmöglicher Transparenz was Kosten und Efektivzins betrifft.

Niedrigzinsen: Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) – Vorsorge – Finanzen – Wirtschaftswoche.

Lieber Konsum als Sparstrumpf , nachvollziehbar aber unlogisch

Fazit?

Geld lieber ausgeben als sparen – bringt ja eh nichts! Und bloß keine Berater …

Das haben sich Banken und Finanz- und Versicherungsberater  aber auch selbst zuzuschreiben. Es gibt da nicht umsonst eine Vertrauenskrise. Die Anleger treffen die Entscheidungen nicht in erster Linie deshalb selbst, weil sie sich so gut auskennen.

Es ist das fehlende Vertrauen in die Berater, die in der Vergangenheit viel zu viel in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. Dabei wäre gerade jetzt seeriöse Beratung wichtiger denn je. Wer hat denn heute noch eine Anlage, die Rendite erzielt? Die meisten Guthaben liegen in Bausparverträgen oder auf Festgeld- und Tagesgeldkonten.

Lieber Konsum als Sparstrumpf | AssCompact – Nachrichten.

Riester-Rente: Richtige Altersvorsorge – wie geht das?

Ach was, Riester-Rente ist gar nicht immer schlecht? Hier mal die Einschätzung des SPIEGEL. Nicht unkritisch aber differenziert und mal ohne Polemik

Riester-Rente: Richtige Altersvorsorge – wie geht das? – SPIEGEL ONLINE.

" Um es klar zu sagen: Riestern lohnt sich für viele. Aber es ist ein echtes Ärgernis, dass viele Anbieter ihren Kunden bei der privaten Altersvorsorge mit Riester-Verträgen viel zu hohe Kosten berechnen."

die heute show sieht das ganz anders… Es fragt sich aber ob solch pauschale Kritik besonders zielführend bei einem sensiblen Thema ist.

Altersvorsorge: Viele Deutsche können sich Sparen nicht mehr leisten – SPIEGEL ONLINE

Auch beim Spiegel ist es angekommen

Gar nicht erst damit anzufangen, ist aber auch nicht die Lösung. Eine Option sind flexible Altersvorsorge-Verträge, die niedrig bespart werden können und Zuzahlungspotenzial haben. Außerdem weg von den konventionellen Anlagen.

Wie will man denn bei den derzeitigen Zinsen Kapital schaffen? Garantien braucht bei langfristigen Anlagen und anfangs niedrigen Beiträgen doch kein Mensch, sondern gute Anlagen mit geringem Risiko und hohen Renditechancen (Sachwerte, Investments, vermögensverwaltende Strategien)

Details gibt es in einer Beratung bei Menschen, die sich damit tagtäglich beschäftigen und nicht an einzelne Banken oder Versicherungen gebunden sind.

Auch in diesen Zeiten gibt es noch lukrative Angebote

Altersvorsorge: Viele Deutsche können sich Sparen nicht mehr leisten – SPIEGEL ONLINE.

Konsum : Die Deutschen kaufen, als gäbe es kein Morgen mehr – Nachrichten Wirtschaft – DIE WELT

Und der Effekt? Die einkommensschwächeren Schichten legen noch weniger zurück. Die Altersarmut wird in Zukunft weiter zunehmen und die sozialen Systeme weiter belasten. Und wer hat gewonnen? Die Aktienbesitzer, denn das Vermögen ist hauptsächlich in dem Bereich gestiegen. Und wer hat Aktien…?

Maßnahme: Altersvorsorge in Fonds mit zusätzlicher Sicherheitsoption

Konsum : Die Deutschen kaufen, als gäbe es kein Morgen mehr – Nachrichten Wirtschaft – DIE WELT.