Altersvorsorge – „Soll ich jetzt noch riestern?“ – Special – Stiftung Warentest

Zitat: Ein Riester-Vertrag ist sinn­voll, wenn Sie außer der gesetzlichen Rente keine monatlichen Einkünfte im Alter erwarten können. Die gesetzliche Rente allein wird nicht reichen, um den gewohnten Lebens­stan­dard zu halten. Da Sie nicht wissen, wie alt Sie werden, ist es wichtig, eine Absicherung zu haben, die lebens­lang Monat für Monat eine bestimmte Summe an Sie über­weist. Das garan­tiert die Riester-Rente. Tolle Renditen gibt es aktuell bei Riester-Verträgen meist nicht. Die nied­rigen Zinsen betreffen aber auch alle anderen sicheren Sparformen. Der Vorteil von Riester-Verträgen: Sie bieten wenigs­tens die staatlichen Zulagen und Steuererspar­nisse, die allein schon für eine gewisse Rendite sorgen. Wenn Sie die Förderung Jahr für Jahr ausschöpfen, steht einer erfolg­reichen Alters­vorsorge nichts im Weg

Politiker streiten über die Zukunft der geförderten Altersvorsorge, die Sparer sind verunsichert. Hier lesen Sie, ob „Riester“ wirklich gescheitert ist, für wen die geförderte Altersvorsorge weiterhin attraktiv ist und was vor einem Vertragsabschluss zu beachten ist.

Quelle: Altersvorsorge – „Soll ich jetzt noch riestern?“ – Special – Stiftung Warentest

Sehr pfiffig: So päppeln Sie Ihre Rente auf – DIE WELT

Für Millionen Menschen bedeutet der Ruhestand einen finanziellen Einbruch. Die Lücke zum letzten Gehalt kann jeder selbst verkleinern. Doch Vorsicht: Wer mehr Geld will, muss einige Regeln beachten.

Die zusätzliche ALtersvorsorge wied immer unattraktiver. Immer weniger Arbeitnehmer sind bereit zu sparen, Altersvorsorgeprodukte sind unbeliebt. Die WELT hat nun ein paar pfiffige Tricks für alle rausgegeben, die nicht vorgesorgt haben oder es nicht konnten.

  1. Weiterarbeiten
  2. Minijob (Weiterarbeiten 2.0, besonders für Frührentner empfohlen)
  3. Hilfe vom Staat (Grundsicherung)

Na, da ist ja eigentlich alles dabei. Danke WELT 🙂

Quelle: Vorsorge: So päppeln Sie Ihre Rente auf – DIE WELT

Nochmal Mütterrente

Immer wieder erleben wir in der Beratung, dass nicht allen Müttern der Umfang klar ist. JEDE Mutter – bis auf die Beamtinnen – hat Anspruch und sollte den Anspruch gelten machen. Das gilt insbesondere für nicht gesetzlich rentenversicherte Frauen wie Selbstständige und Freiberufler. Insbesondere Ärztinnen, Anwältinnen und Steuerberaterinnen – auch wenn Sie in ein Versorgeungswerk einzahlen.

Beratung hilft!

Mütterrente – Mütter, die ihre Kinder vor 1992 bekommen haben, erhalten für die Erziehung mehr Rente.

Quelle: Das Rentenpaket – Neue Leistungen bei der Rente – Mütterrente

Bei der Betriebsrente kassieren die Krankenkassen

Bereits jetzt sollten Interessenten unbedingt beachten: NUR bei Arbeitgebenbeteiligung macht die bertiebliche Vorsorge unterm Strich Sinn. Ansonsten ist vielleicht die in Verruf geratene Riester Rente die besserer Alternative. Beratung hilft!

Private Vorsorge über den Arbeitgeber soll die Rentenlücke im Alter schließen. Die Erwartungen sind hoch, doch am Ende kassiert die Krankenkasse. Die Politik sieht großen Handlungsdruck und will gegensteuern.

Quelle: Bei der Betriebsrente kassieren die Krankenkassen